Das Viking Blog

Arbeiten sie noch oder schlafen sie schon?

Arbeiten sie noch oder schlafen sie schon?

Jeder von uns kennt das: Nach dem Mittagessen ist die Energie auf dem Tiefstand, man ist müde und der Kopf will einfach nicht mehr richtig mitmachen. Im Allgemeinen wird dieser Zustand, der sich meinst in einem Mangel an Konzentration und Leistung äußert, Mittagstief genannt. Wissen Sie, was da helfen kann? Der so genannte Powernap wäre in dieser Situation genau das Richtige.

Der Trend des Powernap, oder auf Deutsch das „Leistungs-oder Kraft-Nickerchen“, ist seit einigen Jahren auf dem Durchmarsch von Amerika und wird auch in Deutschland immer beliebter. Der Mittagsschlaf bei der Arbeit erfreut sich wachsender Beliebtheit bei den Arbeitnehmern, besonders, weil laut einer Studie ca. 80% der Deutschen Probleme beim Ein- oder Durchschlafen in der Nacht haben und daher immer mehr die Notwendigkeit einer kurzen Pause im Alltag erfahren. Um auf die Wichtigkeit eines gesunden und ausgewogenen Schlaf-Verhaltens hinzuweisen und Aufmerksamkeit für Schlafkrankheiten zu schaffen wird am 21. Juni jedes Jahres der Tag des Schlafes als Aktionstag in Deutschland zelebriert. Dieser soll auch das schlechte Image bekämpfen, dass der Schlaf in unserer Gesellschaft hat.

Napping 2

Der schlechte Ruf des Nickerchens

Nach dem Mittagessen in der Kantine so ein kurzes Schläfchen mit dem Kopf auf der Tastatur, das wünscht sich wohl so mancher- aber kaum einer traut sich! Dabei steigern kurze Entspannungsphasen bekanntlich die Leistung und in vielen Nationen ist der Mittagsschlaf schon Gang und Gäbe: Die Japaner nennen es „Inemuri“ („Schlafen am Arbeitsplatz“), in Spanien gibt es nach dem Mittagessen die „Siesta“ und auch in Amerika ist der Powernap schon sehr verbreitet. Während das Model des Schlafens am Arbeitsplatz zwecks Regenerierung in anderen Ländern schon seit langem akzeptiert und Praxis ist, ist das Thema in Deutschland immer noch sehr delikat. Viele Manager sehen den Mittagsschlaf als eine Zeitverschwendung und wollen von der Öffentlichkeit nicht wegen schlafender Mittarbeiter belächelt werden. Auch unter Kollegen wird das Schlafen am Arbeitsplatz nicht gutgeheißen; so wird der schlafende Kollege eher als faul oder schwach angesehen. Dabei sind gerade in Zeiten von immer mehr Stress und Leistungsdruck Pausen unverzichtbar.

Ein gutes Beispiel für die negative Einstellung der Deutschen generell zu diesem Thema ist die Einführung eines Mittagsschlafes in der Stadtverwaltung in Vechta, Niedersachen im Jahr 2000. Die hohe Belastung der Mitarbeiter führte nach langer Überlegung zur Einführung des Powernapping für die Mitarbeiter. Obwohl den Mitarbeitern der Stadtverwaltung dieser Mittagsschlaf nachweislich zugutekam und die Produktivität und Leistungsbereitschaft erheblich gesteigert wurde, erfuhr die Verwaltung schlechte Kritik von außen, da man die Mitarbeiter als faul abstempelte.

 Schlafender Mann

Die optimale Powernap-Zeit

Viele Studien belegen bereits die positive Wirkung des Nickerchens am Nachmittag auf Leistungs-und Konzentrationsvermögen und viel wichtiger noch kann regelmäßiges Powernapping am Nachmittag das Risiko vermindern, an Herz-Kreislauf-Problemen zu erkranken. Besonders nach dem Mittagsessen, zwischen 12.00 und 14.00 Uhr, wenn alle Energie im Körper genutzt wird um die Currywurst aus der Kantine zu verdauen, ist die Wahrscheinlichkeit müde zu werden besonders hoch und ein Nickerchen bietet sich an. Die Schlaf-oder Ruhezeit sollte zwischen 10 und 20 Minuten liegen um den biologischen Rhythmus des Körpers optimal zu unterstützen, sodass der Körper genau dann Ruhe bekommt, wenn er diese benötigt und danach wieder fit ist. So kann die Leistungsfähigkeit durch ein 15-Minütiges Schläfchen am Mittag nicht nur um bis zu 35% gesteigert, sondern auch über Stunden gehalten werden. So können Sie also mit neuer Kraft und Kreativität in das Meeting am Nachmittag starten!

Ausgeruhte Mitarbeiterin

Der Beste Platz zum Schlafen: 6 Tipps für den perfekten Powernap im Büro

  1. Meeting Raum: Über die Mittagszeit sind Meetingräume im Büro oft ungenutzt, machen Sie sich dies zugute und entspannen Sie in einem der freien Räume.
  2. Im eigenen Büro: Wenn Sie ein eigenes Büro haben, dann deponieren Sie am besten eine Yogamatte oder ein Faltbett im Schrank und schließen Sie Ihr Büro ab, damit Sie nicht gestört werden. Sie könnten sich auch einfach den Besten Schreibtisch der Welt zulegen, den wir uns für Sie ausgedacht haben; der hat ein Bett neben anderen Features, wie einem Getränkekühler und einer Kaffeemaschine schon integriert.
  3. Draußen: Wenn das Wetter gut ist, haben Sie immer die Möglichkeit sich auf einer Bank im Park oder im Schatten unter einem Baum in der Nähe des Büros zu entspannen. Ein bisschen frische Luft hilft ja bekanntlich auch gegen Müdigkeit.
  4. Ruheraum: Möglicherweise bietet Ihr Arbeitgeber die Möglichkeit eines eigens für Entspannung und Nickerchen eingerichteten Raums.
  5. Am Schreibtisch: Einfach die Arme auf dem Tisch vor sich kreuzen und den Kopf darauf ablegen, so können Sie bequem ein Nickerchen machen.
  6. Im Schreibtischstuhl: Wenn Ihr Bürostuhl eine Kopflehne hat, dann können Sie sich einfach zurücklehnen und so im halb-liegen entspannen.

Schlafende Frau vorm Laptop

Haben Sie jetzt auch Lust auf ein kleines Nickerchen bekommen? Nur zu! Solange es allerdings keine rein zum Schlafen designierte Zeit vom Arbeitgeber gibt, sollten Sie das Schläfchen besser in die Mittagspause verlegen. Außerdem immer einen Wecker stellen, damit Sie nicht die Arbeitszeit ausversehen verschlafen.

———————————————————————————————————————————

Sie möchten auf dem Schreibtisch Platz machen für ein kleines Nickerchen nach dem Mittagessen? Wir haben Schreibtischablagen für Sie damit alle Papiere aus dem Weg sind.

Für noch mehr Informationen rund um Büro und Arbeit schauen Sie doch mal auf unserer Facebook-Seite oder bei uns auf Twitter vorbei.

Viele Studien belegen bereits die positive Wirkung des Nickerchens am Nachmittag.
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestGoogle+Share on LinkedIn

Comments are closed.