Das Viking Blog

Die Welt ist mein Büro – aus dem Leben eines Digitalen Nomaden

Die Welt ist mein Büro – aus dem Leben eines Digitalen Nomaden

Auf dem Viking Blog haben wir uns in letzter Zeit viel mit dem Thema des ortsunabhängigen Arbeitens in Form von Coworking Spaces beschäftigt. Daneben gibt es aber auch digitale Nomaden wie Tim Chimoy, die gerne mal Ländergrenzen überschreiten und für welche der Begriff Homeoffice sowohl in Berlin als auch in Saigon zutreffen kann. Tim Chimoy hat uns im folgenden Interview mehr über sein Leben als Digitaler Nomade erzählt.

Viking: Was hast du vor deinem Nomadenleben gemacht und wie kam es zu dem Entschluss die Koffer zu packen?

Tim Chimoy: „Ich war als Architekt angestellt und habe mich in meinem festen Job gefangen gefühlt.“

Viking: Was benötigt man deiner Meinung nach um ein glückliches digitales Nomadenleben zu führen?

Tim Chimoy: „Durchhaltevermögen, Fokus und das richtige Mindset.“

Tim Chimoy

Tim Chimoy – Digitaler Nomade

Viking: Wie sieht ein typischer Arbeitstag für dich aus?

Tim Chimoy: „Mit einem Lächeln aufwachen, mit Menschen, die ich mag an Dingen arbeiten, die mir Spaß machen, Sport, abends in den Armen meines Partners einschlafen.“

Viking: Wie oft bist du eigentlich unterwegs?

Tim Chimoy: „Ich bin viel in Bangkok, Saigon und Berlin. Das sind meine Heimatstandorte sozusagen. Alles andere ist nur Urlaub.“

Tim Chimoy - Leben eines Digitalen Nomaden

Aus dem Leben eines Digitalen Nomaden

Viking: Was vermisst du am meisten?

Tim Chimoy: „Manchmal vermisse ich die deutsche Küche, meine Familie oder einen kühlen Windzug. Ansonsten vermisse ich nichts.“

Viking: Wo arbeitest du am liebsten?

Tim Chimoy: „Zuhause in meinem kleinen, privaten Coworking Space, gemeinsam mit meinem Team. Da habe ich Ruhe.“

Viking: Möchtest du für immer unterwegs sein oder ist es eine Phase?

Tim Chimoy: „Ich möchte für immer frei sein. Unterwegs bin ich ja jetzt schon gar nicht soooo viel.“

Viking: Wie praktisch ist es unterwegs zu arbeiten?

Tim Chimoy:  „Man muss sich schon gut organisieren. Aber dafür gibt es ja mittlerweile Tools. Wenn ich wegen der Zeitverschiebung schon im Feierabend bin und ein Kunde anruft, dann geht ein Anrufservice für mich ans Telefon. Solche Tools erleichtern das Leben sehr.“

Viking: Ist jedes Land für ein digitales Nomadenleben geeignet oder gibt es an einigen Orten auch Stolperfallen?

Tim Chimoy:  „Das kann man pauschal nicht beantworten, weil verschiedene Businessmodelle verschiedene Anforderungen mit sich bringen. Grundsätzlich geht es in jedem Land, das Internet hat.“

Urbane Nomaden können sich hier den Reise- und Lifestyleblog Stilnomaden genauer anschauen, auf dem Tim Chimoy regelmäßig über seine Erlebnisse bloggt und Reisetipps abseits vom Mainstream gibt. Wer schon länger mit dem Gedanken gespielt hat sich selbstständig zu machen und die Zukunft in die eigene Hand nehmen möchte, kann sich auf Earthcity Unterstützung von Tim Chimoy holen.

Digitale Nomaden müssen organisiert sein, um Reisen, Termine und Skype-Konferenzen zu koordinieren – besonders wenn diese verschiedene Zeitzonen umfassen. So ganz ohne Agenden und Terminkalender geht es also auch bei dieser ortsungebundenen Lebens- und Arbeitsform nicht.

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestGoogle+Share on LinkedIn

Comments are closed.