Das Viking Blog

Deutsche Startups vorgestellt: Sag es mal mit Blumen

Deutsche Startups vorgestellt: Sag es mal mit Blumen

Startups sind in aller Munde. Viele Menschen träumen davon eines zu gründen und wittern entweder die große Freiheit fernab vom klassischen Nine to Five Büroalltag, den schnellen Erfolg oder das große Geld. Viele Gründer haben aber auch einfach eine zündende Idee, die sie unbedingt und gegen alle Widerstände umsetzen möchten. Das Startup wird dann zum Herzensprojekt. Gepaart mit einer Portion Realismus ist das vielleicht der beste Weg um langfristige Erfolge einzufahren. Wir stellen Ihnen in den kommenden Monaten immer wieder Gründer und Gründerinnen deutscher Startups vor, die ihr Herzensprojekt erfolgreich etablieren konnten und die Hürden der Anfangszeit überwunden haben.

Franziska von Hardenberg Quelle: BLOOMY DAYS

Franziska von Hardenberg
Quelle: BLOOMY DAYS

Eine dieser Gründerinnen ist Franziska von Hardenberg. 2012 hat sie BLOOMY DAYS zum Leben erweckt, das weltweit erste Blumen-Abonnement – auch fürs Büro. 2015 machte das junge Unternehmen Schlagzeilen mit seinen zweideutigen Plakaten rund um den Valentinstag. Im Interview verrät Franziska von Hardenberg, was ihr Startup so besonders macht und welchen Herausforderungen sie sich anfangs stellen musste.

Viking: Was ist die Idee hinter „Bloomy Days“?

Franziska von Hardenberg: „BLOOMY DAYS ist das erste Schnittblumen-Abonnement in Deutschland und Österreich mit voller Flexibilität. Wir bieten unseren Privat- und Geschäftskunden die saisonale Schnittblumenvielfalt des ganzen Jahres, bequem im Abonnement. Über unsere Webseite kann man das Abonnement mit nur wenigen Klicks abschließen und jederzeit verwalten. Wir liefern ins Büro oder nach Hause und natürlich kann man die Blumen auch verschenken.“

 

Viking: Wie ist Ihre Geschäftsidee entstanden?

Franziska von Hardenberg: „Blumen waren schon immer meine Leidenschaft! Selbst in den Unternehmen, in denen ich gearbeitet habe, kaufte ich Blumen von meinem eigenen Geld, um den Arbeitsplatz zu verschönern. Als ich dann im Frühling 2011 ein altes Tagebuch wiederfand, in dem ich schon als Kind meine Liebe zu Blumen beschreibe, machte es Klick. Als ich darin blätterte, fragte ich mich, warum eigentlich niemand frische saisonale Schnittblumen einfach und regelmäßig per Paket liefert, denn bis zu diesem Zeitpunkt konnte man online nur gebundene Sträuße kaufen. Das wollte ich ändern und so ist aus einer Idee das Unternehmen BLOOMY DAYS entstanden.“

 

Viking: Wann wurde das Unternehmen gegründet und welche Hindernisse hatten Sie zu überwinden?

Franziska von Hardenberg: „Die Idee zu BLOOMY DAYS hatte ich im April 2011. Im September habe ich dann meinem damaligen Job gekündigt und im Oktober habe ich angefangen den Businessplan zu schreiben. Mitte Dezember war ich mit meinem ca. 80-seitigen Businessplan fertig und habe dann angefangen mit Banken zu sprechen, da ich das Geschäftsmodell eigentlich über diesen Weg finanzieren wollte. Die größte Herausforderung war es somit, das Startkapital für BLOOMY DAYS zu bekommen. Die Banken, bei denen ich nach einem Kredit fragte, ließen sich nicht überzeugen. ’Falls Sie den Wunsch haben, sich mit einer Currywurstbude selbständig zu machen, Frau von Hardenberg ‘, sagte einer, ‘könnten wir Ihnen den Kredit geben. Davon verstehen wir etwas. Aber Blumen im Abonnement und dann auch noch über das Internet, daran glauben wir nicht, das können wir uns nicht vorstellen.’ Eine andere Bank rief mich an und sagte: ‘Also das mit Ihrer Idee erscheint uns alles zu riskant, wir sind uns nicht sicher wie sich das entwickeln wird. Blumen, Internet, Abonnement sehen wir nicht. Aber bewerben Sie sich gern noch mal mit einer anderen Idee. Sie als Person finden wir hochinteressant.’ Zum Glück habe ich mich aber davon nicht abhalten lassen und an meinem Traum festgehalten. Ich habe mich dann weiter umgesehen und die erste Finanzierung schließlich über Crowdfunding gemacht. Somit konnte ich dann BLOOMY DAYS am 01.03.2012 gründen. Niemals aufzugeben ist essentiell bei einer Unternehmensgründung!“

 

Viking: Bloomy Days ist in Berlin zu Hause. Was macht  die Stadt so besonders für Startups?

Franziska von HardenbergBerlin ist aufregend, kreativ und ein bezahlbarer Ort zum Leben und Wohnen. Gleichzeitig profitiert Berlin von Deutschlands gesunder Wirtschaft. Ich glaube, dass Berlin die besten Chancen hat, der perfekte Standort für Start-Ups zu werden. Noch steht Berlin am Anfang, aber es ist gut, von Anfang an dabei zu sein.

 

Viking: Was möchten Sie Menschen mit auf den Weg geben, die darüber nachdenken sich mit einer Idee selbständig zu machen?

Franziska von Hardenberg: „Wer ein Unternehmen gründen will, braucht vier Eigenschaften: Mut, Disziplin, Leidenschaft und Durchhaltevermögen. Das sind die wichtigsten Grundbausteine. Man sollte das auf keinen Fall unterschätzen. Wenn ich mit Bekannten spreche, höre ich oft den Satz: ‘Ich glaube, ich mach mich auch selbstständig, dann habe ich viel mehr Freiheiten’ – das ist leider Quatsch, man ist nie frei. Es gibt zwar niemanden, der einem sagt, was man tun soll, aber man muss ja auch mit gutem Beispiel vorangehen. Du arbeitest dreimal so viel wie vorher und an den Wochenenden auch. Aber das ist nicht schlimm, denn wenn man etwas aus Leidenschaft tut, dann fühlt es sich nicht wie Arbeit an. Das hört sich jetzt vielleicht wie eine Floskel an, aber es ist tatsächlich so.“

bloomy_days_evo_580

Valentinstags-Plakat von BLOOMY DAYS
Quelle: Unternehmen

Viking: Ihre Plakatwerbung zum vergangenen Valentinstag war ganz schön zweideutig  und hat Aufsehen erregt. Haben Sie damit im Vorfeld gerechnet?

Franziska von Hardenberg: Wir nutzten die Kampagne zum Valentinstag um uns bewusst abzuheben. Zum Valentins- und Muttertag holt die Blumenindustrie die Werbekeule raus und es hängen überall Plakate mit Sträußen in den Straßen, die immer relativ nichtssagend sind. Ich wollte, dass es knallt und dass wir auffallen. Es war von Anfang an eine unserer großen Stärken, flexibel zu sein und ohne Angst auch mal neue Wege gehen zu können. Auch war uns bewusst, dass wir mit der Kampagne provozieren. Allerdings distanzieren wir uns ganz klar von den Sexismus-Vorwürfen, die uns unterstellt wurden. Dieses Thema war zu keinem Zeitpunkt bei der Kampagnen-Entwicklung in irgendeinem Hinterkopf der Mitwirkenden. Außerdem ist der Valentinstag nur einmal im Jahr und ermöglicht es uns ein fast ausschließlich männliches Publikum anzusprechen. Das haben wir dann einfach mal gemacht. Trotz der klaren Botschaft aber immer noch in unserer eigenen Markenästhetik und trotz der klaren Botschaft, glaube ich auf eine intelligente, stilvolle Art, die mit einem Augenzwinkern zu betrachten ist.“

 

 

Mehr Informationen zu BLOOMY DAYS und dem Team dahinter finden Sie unter: https://www.bloomydays.com/blumenversand/

Schlagwörter: ,
Wer ein Unternehmen gründen will, braucht vier Eigenschaften: Mut, Disziplin, Leidenschaft und Durchhaltevermögen.
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestGoogle+Share on LinkedIn

Comments are closed.