Das Viking Blog

Dinge, die ich gerne in der Schule gelernt hätte – Teil 6

Dinge, die ich gerne in der Schule gelernt hätte – Teil 6

Miete

„Solange du deine Füße unter meinen Tisch stellst…“ Den Spruch hat sicherlich jeder schon einmal von einem Elternteil gehört und in jungen Jahren kann man da auch nicht wirklich etwas gegen machen. Irgendwann kommt allerdings die Zeit – spätestens zum Anfang des Studiums – wo man auf eigenen Beinen stehen möchte, den Spruch nicht mehr hören kann und nicht mehr bei den Eltern wohnen will. Die erste eigene Wohnung muss her und plötzlich steht man da, wie der Ochs vor dem Berge. Was muss man beachten? Was für neue Pflichten kommen als Mieter auf einen zu? Wo findet man überhaupt freie Wohnungen? Letzteres können wir direkt jetzt und hier klären: Auch wenn es „oldschool“ ist, einfach mal in die Zeitung gucken und die Wohnungsannoncen lesen. Außerdem gibt es im Internet diverse Seiten, die bei der Wohnungssuche helfen – allerdings sollte man dort ein bisschen vorsichtig sein, denn auch Betrüger tummeln sich gerne im Internet.

Die sicherere, aber häufig auch teurere Variante, ist der Gang zum Immobilienmakler bzw. zu Wohnungsbörsen. Es lohnt sich auch häufig, einfach mal im privaten Umfeld rumzufragen, denn häufig weiß jemand durch Zufall von einer freien Wohnung oder hat zumindest einen Tipp, wo man gut nach Angeboten gucken kann. Was man bei der ersten eigenen Bude sonst noch beachten sollte, klären wir jetzt zusammen mit Mag. Nadja Shah, der Bundesgeschäftsführerin der Mietervereinigung Österreich. Sucht euch schon mal eine neue Tapetenfarbe aus und denkt über Laminat vs. Teppich nach, denn auf geht’s in Richtung eigene vier Wände.

Infografik

Viking: Wie alt muss man sein, um die erste Wohnung beziehen zu dürfen?

Mag. Nadja Shah: Altersgrenzen gibt es keine, allerdings muss man volljährig sein, um einen Mietvertrag unterschreiben zu dürfen.

Viking: Was tun, wenn man Streit mit dem Vermieter/Nachbarn/Mitbewohnern hat und wer kann helfen?

Mag. Nadja Shah: Probleme mit den Nachbarn: Wenn der direkte Kontakt und das Besprechen des Problems zu keiner Lösung führt, dann ist die nächste Ebene der Verwalter/ Vermieter. Aufgrund des Vertrages habe ich grundsätzlich das Recht den Mietgegenstand störungsfrei bzw. vereinbarungsgemäß zu nutzen. Der Vermieter/ Die Verwaltung ist daher verpflichtet Störungen zu beseitigen.

Bei Problemen mit dem Vermieter: Hier rate ich zu einer Rechtsberatung. Je nach Art des Konflikts kann dann geholfen werden.

Viking: Was gehört zu den Rechten und Pflichten eines Mieters?

Mag. Nadja Shah: Pflichten: Regelmäßige Mietzinszahlung sowie sorgsamer Umgang mit dem Mietobjekt sind Grundpflichten, alle anderen ergeben sich in der Regel aus dem jeweiligen Vertrag.

Rechte: Den Mietgegenstand ausschließlich für die vereinbarte Dauer zu benutzen, sowie im Umfang des vereinbarten Gebrauchs auch störungsfrei zu bewohnen. Darüber hinaus gibt es je nach Rechtsgrundlage und Vertragsinhalt weitere Rechte. Jene Wohnungen zum Beispiel, die voll dem Mietrechtsgesetz unterliegen, haben einen gesetzlichen Anspruch auf jährliche Abrechnung der Betriebskosten – eine klare Aufteilung, welche Erhaltungsarbeiten kostenmäßig vom Vermieter zu tragen sind – und das Recht einzelne Zimmer unterzuvermieten und die Wohnung unter bestimmten Voraussetzungen weiterzugeben.

Mietvertrag NEU

Viking: Was passiert mit der Mietkaution?

Mag. Nadja Shah: Die Kaution dient zur Sicherstellung von Mietzinsausfällen bzw. Beschädigungen am Mietgegenstand. Bei Auszug ist sie verzinst zurückzuerstatten.

Abgebröckelter Putz, kaputte Dielen und die eingebaute Küche haben auch schon mal bessere Zeiten gesehen – meistens sieht man den eigentlichen Zustand der (Alb-)Traumwohnung erst bei der Wohnungsbesichtigung, denn Bilder im Internet oder im Maklerbüro zeigen meistens ganz bewusst nicht die Mängel. Bei einem Wohnungstermin lohnt es sich außerdem immer, die Eltern oder Freunde mitzunehmen, denn vier Augen sehen bekanntlich mehr als nur zwei. Vielleicht entdecken die noch den kleinen Mangel, der sonst überhaupt nicht aufgefallen wäre. Außerdem kann eine Begleitung auch einfach einem selber den nötigen Mut geben, die Fragen zu stellen, die man sich sonst nicht getraut hätte anzusprechen. Wir haben eine Checkliste zusammengestellt, damit bei der ersten Wohnungsbesichtigung auch wirklich auf alles geachtet wird und später nicht das böse Erwachen kommt.

Checkliste Wohnungsbesichtigung

 

—————————————

Damit die wichtigen Mietunterlagen auch nicht verloren gehen, haben wir Ordner, Schnellhefter und Beschriftungsgeräte für Sie.

Für noch mehr Informationen rund um Büro und Arbeit schauen Sie doch mal auf unserer Facebook-Seite oder bei uns auf Twitter vorbei.

Bei einem Wohnungstermin lohnt es sich außerdem immer, die Eltern oder Freunde mitzunehmen, denn vier Augen sehen bekanntlich mehr als nur zwei.
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestGoogle+Share on LinkedIn

Comments are closed.