Das Viking Blog

DIE VERRÜCKTESTEN GESCHÄFTSIDEEN

DIE VERRÜCKTESTEN GESCHÄFTSIDEEN

„Haha, das sollten wir echt machen!“ – So oder so ähnlich fangen wohl die meisten Geschäftsideen an, denn viele heute erfolgreiche Unternehmen und Angebote haben mit einer Schnapsidee unter Freunden ihren Anfang gehabt. Wir kennen das ja alle, man sitzt mit ein paar guten Freunden zusammen und ein Wort ergibt das andere. Und plötzlich ist sie da, diese eine bahnbrechende Idee, mit der man garantiert auf der Erfolgswelle schwimmen wird. Aber seien wir mal ehrlich, nicht alle Geschäftsideen haben das Kaliber von Google, Facebook oder Ben und Jerry’s – manchmal gibt es auch ziemlich gewöhnungsbedürftige bzw. verrückte Businessmodelle. Und genau davon haben wir uns ein paar in diesem Blogpost angeguckt.

Arbeitsplatz

https://www.flickr.com/photos/stars6/

Wäre es nicht manchmal nett, wenn man einen Butler hätte, der einem jeden Wunsch von den Lippen abliest und alles für einen tut? Genau das haben sich auch die Erfinder von GoButler gedacht. Per SMS konnte man den Concierge-Service um so ziemlich jeden Gefallen bitten – vom Einkauf im Supermarkt, der dann bis an die Haustür geliefert wurde, bis hin zur Buchung von ganzen Urlauben wurden wirklich alle Wünsche erfüllt. Und man selber musste dafür nur zum Handy greifen und nicht mal die Couch verlassen. Eine Zeit lang schien die Idee mit prominenten Unterstützern wie Ashton Kutcher auch super zu funktionieren, inzwischen musste der Service allerdings wieder eingestellt werden, da er nicht rentabel genug war. Hilft alles nichts, wir müssen doch wohl wieder auf einen richtigen Butler – bestimmt heißt er James – zurückgreifen.

Eine andere Geschäftsidee hat das Sprichwort „Zeit ist Geld“ sehr wörtlich genommen – und das mit Erfolg. Im Café Ziferblat ist alles umsonst, bis auf die Zeit die man dort verbringt. Ob Kaffee, Kuchen, Müsli oder alles zusammen, Kunden zahlen absolut nichts für die angebotene Verpflegung. Allerdings bekommt jeder Kaffeebesucher eine kleine Stoppuhr auf den Tisch gestellt, denn pro Person kostet der Besuch des Café‘s 8 Cent in der Minute. Die gemütliche Atmosphäre in dem kleinen Café, das ein bisschen wie Omas Wohnzimmer aussieht, fordert ganz gekonnt auch nicht unbedingt wieder zum schnellen Verlassen auf. Klingt alles ein bisschen seltsam, aber das Konzept scheint gut anzukommen, denn inzwischen gibt es 14 Cafés auf der ganzen Welt.

Kaffee

https://www.flickr.com/photos/fografieren-aus-leidenschaf/

In unserem hektischen Zeitalter bleiben heutzutage gerne mal das Mitgefühl und die einfachen Dinge des Lebens, wie eine Umarmung, auf der Strecke. Genau da setzt die Idee der Cuddle Party an. Bei diesen Events treffen sich regelmäßig fremde Menschen und – wie der Name es bereits verrät – kuscheln. Dabei geht es nicht um irgendwelche Hintergedanken, sondern wirklich einfach um den Austausch von Körperkontakt und Nähe, der von vielen Menschen vermisst wird. Die Workshops zielen darauf ab, dass man neue Leute kennenlernt, lernt Nähe zuzulassen und einen sicheren Rahmen hat, in der man sich voll auskuscheln kann. Inzwischen ist die Firma, die die Cuddle Parties veranstaltet, sogar als offizielle Non-Profit Aufklärungsorganisation angesehen.

Und zuletzt noch eine Idee, die einfach nur süß ist: Erinnern Sie sich noch an Ihren Lieblingsteddy aus Kindertagen? Tja, dieser kleine Teddy könnte inzwischen die tollsten Abenteuer erleben, denn in Japan gibt es jetzt einen Reiseveranstalter für Kuscheltiere. Hinter der bizarren Idee steckt tatsächlich ein netter Grund, denn die Besitzerin möchte Menschen, die aus Krankheitsgründen nicht verreisen können, trotzdem ein bisschen das Gefühl geben, ein Abenteuer zu erleben. Deswegen werden die Kuscheltiere sozusagen als Stellvertreter durch die japanische Hauptstadt Tokyo geschickt. Selbstverständlich bekommen die Besitzer während der Reise ganz viele Fotos und Videos von ihren Lieblingen zugeschickt. Wir wissen nicht wie es Ihnen geht, aber Kuscheltier-Reiseleitung ist definitiv unser neuer Traumjob.

Egal welche verrückte Geschäftsidee Sie haben, über kurz oder lang brauchen Sie ein Büro. Aber muss es unbedingt ein Großraumbüro sein? Wir haben uns die Vor- und Nachteile angeschaut.

——————————————–

Unser Blogpost zeigt, dass keine Idee zu verrückt ist. Das nächste Mal, wenn Ihnen ein brillanter Einfall kommt, dann schreiben Sie Ihn schnell auf einem Block, Zettel oder Heft auf – wer weiß, ob Sie damit nicht demnächst die Businesswelt revolutionieren werden.

Für noch mehr Informationen rund um Büro und Arbeit schauen Sie doch mal auf unserer Facebook-Seite oder bei uns auf Twitter vorbei.

Wäre es nicht manchmal nett, wenn man einen Butler hätte, der einem jeden Wunsch von den Lippen abliest und alles für einen tut?
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestGoogle+Share on LinkedIn

Comments are closed.