Das Viking Blog

Arbeiten worldwide – Digitalisierung geht dem Büro an den Kragen

Arbeiten worldwide – Digitalisierung geht dem Büro an den Kragen

Was ist mehr als Home Office? Richtig. Gar kein Office.
Die Zeiten von Home Office sind schon wieder vorbei. Immer weniger Deutsche arbeiten noch von zuhause. Da wird es Zeit für einen neuen Trend: Virtual Office oder zu Deutsch: virtuelles Büro. Dieser Trend erfreut sich vor allem bei Start-ups immer größerer Beliebtheit.

 

Eine Definition:

Ein virtuelles Büro. Wie soll ich mir das jetzt vorstellen? Wir helfen Ihnen ein bisschen:

“A business location that exists only in cyberspace. A virtual office setup allows business owners and employees to work from any location by using technology such as laptop computers, cell phones and internet access.” (http://www.investopedia.com/terms/v/virtual-office.asp)

 

Treffender hätten wir es nicht sagen können. Man hat zwar ein Büro. Aber nicht an einem bestimmten Ort, sondern an vielen verschiedenen Orten, wenn man so will.
Klingt ziemlich gut oder? Arbeiten von überall quasi. Von der Veranda in Australien oder der Berghütte in Österreich.

 

virtual_office1

Trend für jedermann?

Die Frage ist leicht beantwortet: ganz klar – ja!  Wir geben Ihnen mal zwei Szenarien vor:

Szenario 1:
Sie stehen ganz am Anfang mit ihrem kleinen Unternehmen. Eigentlich läuft es ganz gut. Aber sie brauchen einen Platz an dem die Mitarbeiter kommunizieren können. Ganz klassisch wollen Sie eine Immobilie mieten. Schön, mit allem Schnick-Schnack. Video-Equipment, Telefon-Technik. Am liebsten alles vom Feinsten. Wenn da nicht das beschränkte Budget wäre.

Szenario 2:
Sie haben ein florierendes Unternehmen in einer Stadt. Sagen wir mal München. Von da aus arbeiten Sie aber in verschiedene Teile der Welt. Weitere Standorte sind aber einfach nicht drin. Das Budget lässt ein anderes Büro nicht zu. Zumal ihre Mitarbeiter auch schon den größten Teil ihrer Zeit im Home Office sind.

Für beide Szenarien bietet sich ein virtuelles Büro, als ideale Lösung an.

Warum?

Das ist einfach.  Eine Immobilie ist in den meisten Fällen eine enorme finanzielle Belastung. Jeden Monat geht Betrag x alleine für die schicke Anlaufstelle drauf. Ein virtuelles Büro nimmt ihnen diese ab. Sicher, einige Dinge müssen auch vorher angeschafft werden. Das virtuelle Büro funktioniert nämlich vor allem über moderne Kommunikations- und Netzwerktechnik. Mit den Kosten für eine Immobilie, ist das allerdings nicht zu vergleichen. Ein weiterer Punkt spricht für die Umstellung: Flexibilität. In nahezu allen Belangen sind sie weitaus flexibler als der Konkurrent mit seinem Büro in der Baumstraße.

virtual_office Mit einem virtual Office sparen Sie bares Geld
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestGoogle+Share on LinkedIn

Comments are closed.