Die Stimmung ist locker und nahezu magisch, es duftet nach Bratäpfeln und Lebkuchen, durch das Foyer schallt „Last Christmas“ – obwohl Weihnachten als das Fest der Liebe und Besinnlichkeit gilt, häufen sich zu dieser Zeit im Jahr die Fauxpas in der Geschäftswelt. Um Ihnen mögliche Blamagen zu ersparen, beleuchten wir die fünf größten Fettnäpfchen, die in der Weihnachtszeit auf Sie warten.

1.      Der frühe Vogel

Wer schon im August Lebkuchen und Spekulatius im Büro verteilt, macht sich bei manchen Mitmenschen schnell unbeliebt. Wenn die Kollegen noch den Spätsommer genießen und Sie schon lauthals die beliebten Weihnachtslieder trällern, kann das die Stimmung im Office runterziehen. Üben Sie sich also noch ein wenig in Geduld und legen Sie keinen Frühstart hin. Auch mit weihnachtlicher Deko am Arbeitsplatz sollten Sie noch etwas warten. Schließlich verliert die „O du schöne Weihnachtszeit“ auch deutlich schneller an Bedeutung, wenn Plätzchen, Tannenbaum und Nikoläuse zu früh auftauchen.

2.     Bräuche und Traditionen

Ein Weihnachtsbaum, der Kirchgang und Gänsebraten sind wohl typisch deutsche Bräuche. Doch Weihnachtstraditionen und Bräuche sind auf der ganzen Welt unterschiedlich und ebenso individuell wie ihre Länder, Religionen und Sprachen. Informieren Sie sich, wie und ob Ihre Kollegen, Kunden und Geschäftspartner Weihnachten feiern, um peinliche Situationen zu vermeiden. Das ist besonders wichtig, wenn Sie international tätig sind und Sie Kontakte in unterschiedlichen Ländern mit jeweils anderen Kulturen pflegen. Hier gibt es auch bei Geschenken und Grußkarten einiges zu beachten. „Andere Länder, andere Sitten“, so lautet das passende Sprichwort. Das heißt, unter Umständen sind jeweils andere Geschenke und Grußkarten gefragt.

3.     Weihnachtsfeier

Auf die betriebliche Weihnachtsfeier freut sich so mancher Mitarbeiter schon das ganze Jahr. Doch ist sie oft das reinste Fettnäpfchen-Paradies. Die Bandbreite reicht von unangebrachten Gesprächsthemen, Flirts und Lästereien bis hin zu peinlichen Tanzeinlagen. Viele der möglichen Fauxpas sind alkoholbedingt. Schauen Sie also besser nicht zu tief ins Glas, um sich peinliche Auftritte zu ersparen. Sollte Ihnen Small Talk schwerfallen, können Sie sich ein paar Themen zurechtlegen. Achten Sie zudem auch auf den Dresscode und vermeiden Sie Freizügigkeit ebenso wie mangelnde Sorgfalt und Hygiene.

4.     Wichtelgeschenke

Eine Faltencreme für Gisela aus der Buchhaltung, ein Probetraining im Fitnessstudio für Joachim aus der Finanzabteilung? Das kann genauso schnell peinlich werden, wie mit leeren Händen dazustehen. Doch Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und so sind auch Geschenke sehr individuell. Deshalb sollten Sie sich gut informieren, was Ihre Kollegen mögen, bevor Sie Ihre Ideen für das firmeninterne Wichteln in die Tat umsetzen.

Sollten Sie außerdem selbst ein unliebsames Geschenk erhalten, lassen Sie sich möglichst nichts anmerken. Bedanken Sie sich höflich und machen Sie gute Miene zum unangenehmen Spiel. Und bevor Sie dieses Geschenk schnell an den Nächsten weitergeben, müssen sie darauf achten, bei wem es landet. Der Schenker könnte es mitbekommen und eigentlich verstößt das Weiterschenken gegen den allgemeinen Weihnachtsknigge.

5.     Das richtige Geschenkpapier

Der Countdown läuft und Sie haben es rechtzeitig geschafft, das passende Wichtelgeschenk zu besorgen. Aber trotzdem tut sich das nächste Fettnäpfchen auf: Das einzige Geschenkpapier, das Sie parat haben, sieht aus wie zerknittertes Papier mit ein paar bunten Blümchen. Damit können Sie schlecht das Geschenk für Ihren Chef oder Geschäftspartner einpacken. Sorgen Sie also rechtzeitig für passendes Geschenkpapier. Während es für Freunde und Familie etwas bunter sein darf, sollten Sie für Arbeitskollegen, Kunden oder Partner ein etwas schlichteres Papier wählen.

Noch ist es nicht zu spät, sich mit Geschenken, Grußkarten und Geschenkpapier einzudecken. Das ein oder andere gute Stück finden Sie sicherlic