Das Viking Blog

Stirb langsam, liebe SMS

Stirb langsam, liebe SMS

Ein junges Mädchen sitzt mit ihrem Opa in einem Cafe. Der alte Herr mit seinem schütteren Haar tippt auf den großen Tasten seines Seniorenhandys eine Viertelstunde lang eine SMS: Hallo Bettina. Wir trinken noch Kaffee. Gruss.
Neben ihm fliegt der Daumen seiner Enkelin über den Display ihres Smartphones. In der Viertelstunde hat sie 50 Nachrichten an ihre Freunde gesendet, 10 Selfies verschickt und der besten Freundin noch den Deutschaufsatz als Sprachnachricht gesendet. Die Tage der SMS scheinen gezählt…

Die Zahlen…

…geben uns Recht. Wir schreiben rund 40% weniger SMS als noch 2012. 22,5 Milliarden SMS haben wir im letzten Jahr geschrieben. Finden Sie viel? Nun ja. Weltweit gehen 50 Milliarden Whatsapp Nachrichten raus – am Tag!! Unsere SMS Ausbeute ist also vergleichbar mickrig. Besonders in den letzten zwei Jahren erlebt die SMS nicht nur in Deutschland einen rapiden Rückgang.

  whatsapp

Wieso, weshalb, warum…

Es liegt eigentlich auf der Hand. Oder besser gesagt in der Hand. Es ist ihr Smartphone. Es wurde immer berühmter und seine Funktionen immer differenzierter. Besonders das Aufkommen des Messenger Dienstes Whatsapp haben der SMS den Kampf angesagt. Wir konnten plötzlich in Echtzeit miteinander kommunizieren und so viel senden wie wir wollten. Ob es jetzt Fotos, Videos oder Textnachrichten sind.  Kostet ja nichts. Als Whatsapp es dann noch ermöglichte Sprachnachrichten zu versenden, hat keiner mehr SMS geschrieben. Zumindest nicht in der Altersklasse der 13 – 50 Jährigen.  WhatsApp-Sprachnachrichten

Whatsapp für Unternehmen

Vor einem Jahr hätte ich noch jeden für verrückt erklärt, der mir sagt, dass ich irgendwann meine Handynummer abegebe, um die aktuellsten Nachrichten aus der Region oder die Neuigkeiten eines Unternehmens direkt auf mein Handy zu bekommen. Aber so läuft es jetzt. Viele Unternehmen oder auch Fernsehformate arbeiten mittlerweile mit Whatsapp. Absolut Vodka zum Beispiel. Oder auch die Castingshow „The Voice‘“ legen sogenannte Broadcastlisten an, um bis zu 256 Personen gleichzeitig mit einem Newsletter zu versorgen. Man fängt den User jetzt genau da ab, wo er sowieso ständig ist: an seinem Smartphone.

  thevoiceandWhatsapp

Und der SMS wird es in den nächsten Jahren wohl nicht besser gehen. RIP – du hast gute Dienste geleistet und zumindest an Silvester wird es vermutlich nochmal einen Aufschwung für dich geben – wenn der Internetempfang versagt.

 

Schlagwörter: , , ,
SMS Weltweit gehen 50 Milliarden Whatsapp Nachrichten raus – am Tag!!
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn

Comments are closed.