Das Viking Blog

Arbeit von unterwegs – Ein paar Tipps

Arbeit von unterwegs – Ein paar Tipps

Wer viel Zeit im Zug zu Kundenmeetings, anderen Büros oder allgemein auf Geschäftsreise verbringt, hat viel Zeit totzuschlagen. Vor einiger Zeit wäre das noch ein Problem gewesen, doch heutzutage sind wir so verbunden, dass wir selbst auf langen Reisen beinahe mühelos unsere normale Arbeit erledigen können. Falls Sie auch öfter geschäftlich verreisen müssen, haben wir hier ein paar Tipps, damit Sie auch unterwegs problemlos produktiv arbeiten können!

shutterstock_1410164357

Eine zuverlässige Internetverbindung

Die vermutlich größte Herausforderung, doch gleichzeitig höchste Priorität, stellt wohl die Internetverbindung dar. Im Nah- und Fernverkehr ist diese leider oftmals nur bedingt für die Arbeit geeignet; das vorhandene WLAN setzt oft aus, ist zu langsam, unsicher, oder kostet ein halbes Vermögen. Eine gute Alternative findet man in Internet- und Datensticks.

Diese passen in einen USB-Slot und fungieren als Modem, das sich über 3G, 4G oder LTE mit dem Internet verbindet. Datensticks kann man als Prepaid-Stick mit SIM-Karte, oder auf Vertragsbasis kaufen. Sie stellen eine verhältnismäßig günstige und zuverlässige Alternative zu öffentlichen Netzwerken dar und haben lediglich dann Probleme, wenn auch das Mobilfunknetzt aussetzt.

Ladekabel parat haben

Gerade ältere Laptops und Smartphones haben oft das Problem, dass ihr Akku sich recht schnell entlädt. Deshalb sollten Sie diese Geräte nicht nur in den Stunden vor Ihrer Abreise aufladen, sondern auch sicherstellen, dass Sie jegliche Ladekabel und falls nötig auch Steckdosenadapter zur Verfügung haben.

Sollten Sie unglücklicherweise doch Ihr Ladekabel oder Ihren Adapter vergessen haben, oder Ihnen steht keine Steckdose zur Verfügung, gibt es weitere Alternativen. Viele Laptops und Smartphones haben auswechselbare Akkus. Wenn Sie sich also einen Ersatz-Akku kaufen und diesen vor der Reise aufladen, müssen Sie sich nur selten Sorgen machen. Für kleinere Geräte stehen außerdem tragbare Ladegeräte zur Verfügung, die keine Steckdose benötigen.

Gute Vorbereitung

Das Problem der nicht vorhandenen Steckdose lässt sich schon im Voraus beseitigen, indem man gründlich recherchiert, wie der Bus oder Zug gebaut ist und an welchen Sitzplätzen Steckdosen zur Verfügung stehen. Im Zuge dieser Recherchen können Sie auch herausfinden, welche WLAN-Optionen Ihnen zu Verfügung stehen und ob möglicherweise vorhandene Tische Ihnen genug Arbeitsfläche bieten. Somit können Sie sich viel Ärger ersparen und sich vollkommen auf Ihre Arbeit konzentrieren.

Konzentration!

Welche Auswirkungen der Fernverkehr auf die eigene Konzentrationsfähigkeit hat, ist von Person zu Person unterschiedlich und kann mit jeder Reise variieren. Gerade für Menschen, die von klingelnden Telefonen oder Gesprächen der Kollegen abgelenkt werden, kann die Arbeit im Bus oder Zug eine willkomme Abwechslung darstellen. Allerdings kann man hier oft auch quatschende Fahrgäste oder laute Kinder finden, oder von den wechselnden  Landschaften außerhalb des Fensters abgelenkt werden.

Glücklicherweise kann man laute Mitreisende ganz leicht mit Kopfhörern und konzentrationsfördernder Musik ausblenden, ohne dafür schief angesehen zu werden. Um dem hervorragend ablenkenden Blick aus dem Fenster zu entkommen, kann man in der Regel ganz einfach einen Vorhang zuziehen, und sich auf die eigene Arbeit konzentrieren.

shutterstock_218159434 (2)

Datenschutz nicht vernachlässigen

Gerade in öffentlichen Verkehrsmitteln birgt die Arbeit viele Risiken im Bereich des Datenschutzes. Viele Arbeitgeber haben heutzutage für diese Situationen Vorschriften, denen Sie nachkommen sollten, um Daten Ihres Unternehmens und besonders Ihrer Kunden ausreichen zu schützen. Hierzu zählt auch der Schutz durch Passwörter und Verschlüsselung, falls Ihre Geräte und Dateien unglücklicherweise doch in die falschen Hände geraten.

Aus diesem Grund sollten Sie falls möglich auch davon absehen, Papierdokumente mit sich zu bringen. Diese lassen sich leider nicht mit Passwörtern oder Verschlüsselungssoftware schützen, weshalb sie ein großes Sicherheitsrisiko darstellen. Eine gute Alternative wäre es, diese Dokumente erst an Ihrem Zielort auszudrucken.

Vielen Problemen kann man darüber hinaus mit gründlicher Planung vorbeugen. Falls möglich, sollten Sie Ihre Aufgaben für die Reise also so einplanen, dass nur möglichst wenige oder gar keine sensiblen Daten dafür nötig sind. Das gilt umso mehr, falls Sie mit Kollegen reisen und über die Arbeit reden. Ein Gespräch über sensible Informationen im öffentlichen Verkehr ist keine gute Idee – wer weiß, wer mithören könnte!

Gründliche Aufgabenplanung

Spätestens am Tag vor der Abreise sollten Sie eine komplette To-Do-Liste und einen ungefähren Zeitplan erstellt haben. Priorität haben hier Aufgaben, bei denen sensible Daten vermieden werden können. Ein Zeitplan hilft dabei, Ihre Reise produktiver zu gestalten. Jedoch sollten Sie auch weitere Aufgaben einplanen, die Sie im Falle einer längeren Verspätung erledigen können.

Besonders einfache Aufgaben, die sonst auf der Strecke bleiben, lassen sich gut auf Reisen erledigen. Falls Ihr E-Mail Postfach also etwas zu voll ist, könnten Sie dieses doch mal wieder aufräumen.

 

Haben Sie noch mehr Tipps für die Arbeit von unterwegs? Dann teilen Sie sie doch auf unserer Facebook-Seite oder auf Twitter.

Heutzutage sind wir so verbunden, dass wir unsere Arbeit von unterwegs erledigen können. Wir haben 6 Tipps, damit Sie unterwegs problemlos arbeiten können!
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn

Comments are closed.