Das Viking Blog

Der perfekte Bürostuhl – darauf müssen Sie achten

Der perfekte Bürostuhl – darauf müssen Sie achten

Heutzutage sitzen wir oft den ganzen Tag lang. Im Auto auf dem Weg zur und von der Arbeit, mindestens acht Stunden im Büro und dann oft auch noch abends auf dem Sofa zum Entspannen. Dass das nicht gut für unseren Körper ist, haben bestimmt schon viele am eigenen Leib erfahren – Rückenschmerzen, Schulter- und Nackenverspannungen sowie Kopfweh sind die Folge. Der Vorschlag weniger zu sitzen ist auch nicht brauchbar, denn es hilft ja nichts – Arbeiten im Stehen geht auch nur bedingt.

Gerade deshalb ist es wichtig, den richtigen Bürostuhl mit individuell abgestimmten Einstellungen zu haben. So bleiben Ihnen nicht nur Schmerzen erspart, sondern Sie können auch produktiver arbeiten und sind nicht ständig damit beschäftigt eine gemütliche Position zu finden. Als Ausgleich für das lange Sitzen im Büro sollten Sie außerdem versuchen, möglichst viel Bewegung in Ihren Alltag einzuplanen. Vielleicht können Sie mit dem Fahrrad ins Büro fahren oder Sie steigen eine Station früher aus und gehen dafür länger in die Arbeit. Im Büro die Treppen statt Aufzug zu nehmen und während der Mittagspause einen kurzen Spaziergang zu machen bringt außerdem Ihren Kreislauf wieder in Schwung. Da durch das viele Sitzen Bauch- und Rückenmuskulatur nur wenig in Anspruch genommen werden, kann es bei Rückenschmerzen helfen, eben diese Muskeln zu trainieren, damit Ihre Wirbelsäule ganz natürlich extra gestützt wird.

Auf die folgenden Punkte sollten Sie beim Kauf und Einstellen eines Bürostuhls achten, damit Sie konzentriert und produktiv arbeiten können.

 

Bürostuhl Rückenschmerzen

 

Sitzhöhe

Die Sitzhöhe ist vermutlich das, was die meisten Menschen bei einem Bürostuhl an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Dabei sollte man vor allem achten, dass die Sitzfläche auf einer Höhe ist, sodass sich die Knie in einem 90°-Winkel befinden. Im Zweifelsfall sollte der Sitz eher zu hoch als zu niedrig eingestellt sein, wobei die Füße natürlich nach wie vor problemlos den Boden erreichen sollten. So müssen Sie zum Beispiel die Sitzhöhe nicht extra anpassen, wenn Sie am vorderen Rand Ihres Bürostuhls sitzen. Die meisten Bürostühle sind für Menschen mit einer Körpergröße von in etwa zwischen 1,50m und 1,90m ideal einstellbar. Wer kleiner oder größer ist, braucht entweder extra Zubehör oder einen Bürostuhl, der besser auf die eigenen Bedürfnisse einstellbar ist.

 

Sitztiefe

Der nächste Schritt ist die Sitztiefe anzupassen. Ihr Maß ist dabei die Länge Ihres Oberschenkels. Wenn Sie ganz hinten und angelehnt an die Rückenlehne sitzen, sollten Sie Ihre Knie abwinkeln können ohne dabei von der Sitzfläche behindert zu werden. Am besten lässt man ein paar Fingerbreit Abstand zwischen der Sitzkante und den Kniekehlen, damit man während des Sitzens nicht automatisch nach vorne rutscht.

Zusätzlich zur Sitztiefe kann man bei manchen Bürostühlen auch die Sitzneigung anpassen. Eine leichte Neigung nach vorne unterstützt zusätzlich eine aufrechte Haltung.

 

Rückenlehne

Ein Bürostuhl ohne Rückenlehne ist für viele unvorstellbar. Es gibt zwar Stühle oder Sitzmöglichkeiten fürs Büro ohne Rückenlehne, doch mit Lehne gibt uns ein Bürostuhl mehr Sitzmöglichkeiten und ist besser geeignet für einen langen Bürotag. Doch das auch nur, wenn die Lehne richtig eingestellt ist. Man sollte sie vor allem in der Neigung anpassen, damit man entspannt aufrecht sitzen kann. Dabei spielt auch die Höhe eine Rolle, denn viele Lehnen haben eine der Wirbelsäule angepasste Form. Eine Wölbung im unteren Teil der Rückenlehne sollte so eingestellt sein, dass sie Ihren unteren Rücken und die natürliche S-Form der Wirbelsäule entlastet. Außerdem sollte die Lehne auch nicht zu hoch sein und Sie so in Ihrer Bewegungsfreiheit einschränken.

 

Kopfstütze

Sollte Ihr Bürostuhl über eine Kopf- oder Nackenstütze verfügen, sollten Sie die Sütze so einstellen, dass Sie Ihren Kopf weder nach vorne drückt, noch zulässt, dass Ihr Kopf beim Anlehnen nach hinten fällt.

 

Mechanik

Bürostühle haben normalerweise verschiedene Mechaniken, die die Bewegungsfreiheit beim Sitzen zusätzlich unterstützen. Am besten probesitzen Sie Stühle mit den verschiedenen Mechaniken, um die richtige für Sie zu finden.

 

Wippmechanik

Bei der Wippmechanik sind Rückenlehne und Sitzfläche fest miteinander verbunden, sodass man sich nach hinten lehnen kann ohne den Winkel zwischen Ober- und Unterkörper zu verändern.

 

Permanentmechanik

Bei der Permanentmechanik ist nur die Sitzfläche unbewegbar, aber die Rückenlehne kann nach hinten gedrückt werden und man ist mit der Rückenlehne permanent im Kontakt. Das hat den Vorteil, dass man mehr Bewegungsfreiheit hat und sich auch im Sitzen strecken kann, was wiederum den Kreislauf unterstützt. Achten Sie nur darauf, dass die Federung nicht zu weich oder zu hart eingestellt ist, damit Sie weder nach hinten kippen, noch von der Rückenlehne nach vorne geschubst werden.

 

Synchronmechanik

Die Synchronmechanik ist der Permanentmechanik nicht unähnlich, doch der Unterschied ist, dass die Sitzfläche nicht fest ist. Beim Nachhintenlehnen bewegt sich dadurch nicht nur die Rückenlehne, sondern auch die Sitzfläche neigt sich ein wenig. Wie bei der Permanentmechanik auch können Sie dadurch Ihren Körper im Sitzen einfacher strecken, was die Durchblutung begünstigt.

 

Bürostuhl Rennen

 

Armlehnen

Die Armlehnen Ihres Bürostuhls sollten Ihnen dabei helfen, die Schultermuskulatur und Ihren Nacken zu entlasten. Deshalb sollten Armlehnen nicht nur höhenverstellbar, sondern sowohl nach vorne bzw. hinten verschiebbar sein, als auch breiter bzw. enger eingestellt werden können. Wie bei der Sitzhöhe ist hier ein 90°-Winkel oder mehr zwischen Ober- und Unterarm und in etwa auf Tischhöhe ideal. Allerdings sollten die Armlehnen nicht an die Tischkante stoßen und Sie dadurch davon abhalten, mit dem Stuhl ganz an den Tisch heranzurollen.

 

Angaben zur Sitzdauer

Wussten Sie, dass nicht alle Bürostühle tatsächlich für einen vollen Arbeitstag geeignet sind? Achten Sie deshalb beim Neukauf auf die angegebene Sitzdauer und dass diese zu Ihren Anforderungen passt. Für Vollzeitarbeitende sollte eine Dauer von 8 Stunden angegeben sein (auch wenn Sie natürlich innerhalb Ihres Arbeitstages immer wieder aufstehen und sich die Beine vertreten sollten).

 

Zubehör

Ihr Bürostuhl lässt sich nicht ideal auf Sie einstellen? Dann müssen Sie nicht unbedingt einen neuen Stuhl kaufen, denn manches lässt sich auch mit dem richtigen Zubehör anpassen. Ist zum Beispiel der Tisch zu hoch, wenn Sie Ihre ideale Sitzhöhe eingestellt haben, hilft eine Fußstütze. Wenn Ihr Stuhl Ihren unteren Rücken nicht richtig stützt, können Sie mit einer Rückenstütze oder einem Kissen nachhelfen.

 

Auch mit einem perfekt eingestellten Bürostuhl sollten Sie natürlich immer noch darauf achten, dass Sie immer wieder aufstehen, um die Wirbelsäule zu entlasten und Ihren Kreislauf ein wenig anzukurbeln. Da Sie aber sicherlich produktiver arbeiten, haben Sie sich den Spaziergang in die Küche für eine Tasse Kaffee ohne schlechtes Gewissen verdient!

 

—————————————————————————————————————————

 

Für noch mehr Informationen rund um Büro und Arbeit schauen Sie doch mal auf unserer Facebook-Seite oder bei uns auf Twitter vorbei.

Mit dem richtigen Bürostuhl bleiben Ihnen nicht nur Schmerzen erspart, sondern Sie können auch produktiver arbeiten und sind nicht ständig damit beschäftigt eine gemütliche Position zu finden.
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn

Comments are closed.